Timo Pregler

Autor: Timo Seite 1 von 5

Schlafprobleme? Tipps und Tricks für besseren Schlaf

Schlafprobleme? Tipps und Tricks für besseren Schlaf.

Kennst du eines der folgenden Szenarien?

Nach dem Aufwachen fühlst du dich immer noch hundemüde?
Du hast das Gefühl zu wenig zu schlafen?
Das Einschlafen bereitet dir Probleme?
Du wachst nachts auf und kannst nicht mehr einschlafen?

Was sagt die Wissenschaft?

Laut Wissenschaft sind die häufigsten Schlafprobleme zu wenig oder schlechter Schlaf. Schlechter Schlaf ist ein sehr individuelles Empfinden und hängt oftmals mit Schwierigkeiten einzuschlafen und/oder nachts ein oder mehrmals aufwachen zusammen.
[Wikipedia]

Wie lange sollte man schlafen?

Schlaf ist ein sehr individuelles Thema und kann je nach Alter und Lebensphase stark variieren. Im Durchschnitt schlafen wir sieben bis neun Stunden pro Tag. Wichtig hierbei ist vor allem sein optimales Zeitfenster zu finden und sich nach Möglichkeit täglich daranzuhalten.

Früher war ich z.B. eher eine Nachteule – später ins Bett und dafür auch später aufgestanden. Jetzt ist es genau umgekehrt. Den frühen Wurm habe ich schon öfters erschrecken können 🙂 – dafür geht es am Abend auch früher ins Bett.

[Quelle: C.K. Chung]

Dunkelheit – mein alter Freund

Die Fitness Coach Alex Fergus sagt folgendes zum Thema

I sleep pitch black, with a gentle airflow in a cool room with no noise. Bliss!

Alex Fergus

Falls du nicht in der Lage bist das Schlafzimmer komplett abzudunkeln, kann dir diese Schlaf- und Augenmaske gute Dienste leisten. Vor allem auf Reisen ist das eine gute Lösung.

Wer es mag, kann sich auch Kopfhörer gegen die Außengeräusche aufsetzen. Es gibt White Noise oder Sleep Apps um gut durchzuschlafen.

Die Raumtemperatur sollte eher kühl sein mit einem leichten Luftzug. Das gelingt – vor allem im Sommer – nicht wirklich immer. Mit diesem Kissen kannst du auch bei hohen Temperaturen immer cool bleiben.

Welche Tipps hast du hierzu sammeln können?

Den Tag abschließen

Den Tag schön ausklingen lassen. Du kannst hier z.B. ein Buch lesen und dabei Entspannungsmusik hören. Eine andere Idee ist deine To-do-Liste für den nächsten Tag zu erstellen und dir Gedanken zu machen welche schönen Dinge du erlebt hast und für was du in deinem Leben dankbar bist.

Falls du es noch nie mit Meditation versucht hast, kann dir dies auch gut beim Einschlafen helfen. Du konzentrierst dich für ein paar Minuten einfach auf deine Atmung und lässt die Gedanken wie Wolken vorbeiziehen.
[Quelle: C.K. Chung]

Sport ist Mord

Zumindest im Kontext Sport vor dem Einschlafen. Du solltest zwei Stunden vor dem Einschlafen keinen Sport mehr machen. Das pusht den Körper zu sehr. Vielleicht ist Frühsport eine Alternative?
[Quelle: Allison Wojtowecz]

Essen vor dem Einschlafen

Am besten kein Alkohol und keine schweren Mahlzeiten vor dem Einschlafen zu sich nehmen. Mindestens zwei Stunden – wie beim Sport – sollte der Körper Zeit haben zum Verdauen.
[Quelle: Allison Wojtowecz]

Duschen – aber wie?

Die kalte Dusche ist eher für den Morgen geeignet. Am Abend ist eine heiße Dusche oder Badewanne die bessere Option. Sie signalisiert unserem Körper, dass es langsam Zeit wird zu entspannen.
[Quelle: Emily Wagner]

Hilfreiche Tools im Selbsttest

Falls du gerne Abends noch am PC, TV oder Handy bist, kann dir diese Brille gute Dienste erweisen.

Falls du etwas zur Entspannung für Kopf und Rücken benötigst und schlecht einschlafen kannst, hilft dir diese Matte.

Hier ein kurzer Eindruck wie die Matte funktionieren kann.

The way this works is really kind of funny. Your nervous system worries about stuff when you’re going to sleep. You’re fight or flight response is always keeping one eye open and it’s wondering what’s next, what should I be worrying about. When you lay on something that’s sharp like this; these don’t penetrate your skin, but they activate the acupressure points and they make that part of your body go oh my God, I’m going to die; being stung by a million bees. Of course it’s not true and it’s not even that much pain, but it’s enough to make your body pay attention

Then when you don’t jump up and run away the body realizes, oh I guess it’s time to calm down. You’ve seen this with a puppy. If you’ve ever held a struggling puppy until it just goes limp, you can do that to your nervous system. There’s this incredible relaxation that comes when your body relaxes. You realize, oh I thought there was something in this spiky mat that was somehow risky, but there wasn’t. When that relaxation comes you get deeper sleep all night long and it’s remarkable.

pascal strauss

Kopfkino und aufwachen

Oft kreisen uns vielen Gedanken durch den Kopf. Falls du damit immer wieder Probleme hast, kann dir ein Coaching sehr gut helfen. Sprich mich gerne jederzeit an.

Jetzt bist du dran

Nimm dir gerne den Tipp, der für dich am besten passt und probiere es einfach mal ein paar Tage aus.

Ich freue mich auf dein Feedback, was bei dir gut funktioniert und welche ergänzenden Tipps du hast.

Falls du Freunde oder Bekannte hast, die Probleme mit dem Thema Schlaf haben, leite diesen Artikel gerne weiter.

Herzliche Grüße

Dein Timo

*Die Links sind Affiliate Links. Damit unterstützt du diesen Blog – ohne Mehrkosten.

Fokus(sierung) – der Schlüssel zum Erfolg?

Fokus

Was tust du gerade?

Du hast dich entschieden einen Blogartikel zum Thema Fokus zu lesen. Wirklich?
Wo bist du mit deinen Gedanken gerade?
Welche andere Dinge lenken dich womöglich ab (Handy, Musik, Geräusche, Menschen, Multitasking, etc.)?
Welche Gedanken gehen dir gerade durch den Kopf?

Multitasking

Multitasking ist die Fähigkeit, mehrere Dinge gleichzeitig falsch zu machen.

unbekannt

Unser Gehirn sucht sich ständig neue Beschäftigungen. Nichts tun ist für die meisten Menschen eine sehr große Herausforderung. Vielleicht kennst du folgendes Beispiel?

Du sitzt gerade über einer sehr wichtigen Aufgabe. Auf einmal kommt eine Ablenkung rein (E-Mail, Anruf, Kollege oder Kollegin, ChefIn, etc.). Nach der Ablenkung fängst du wieder von vorne an und hast wertvolle Zeit und Energie verloren.

Warum ist das so? Es gibt zahlreiche Studien, dass Menschen (unabhängig des Geschlechtes) kein Multitasking (mehrere Aufgaben gleichzeitig) erfüllen können, sofern diese eine größere Gehirnleistung benötigen.

Was bei mir z.B. gut geht, sind Dinge, die bereits auf “Autopilot” laufen. Ich kann z.B. laufen gehen und dabei Musik hören. Ich könnte beim Laufen aber keine mathematischen Gleichungen lösen.

Fokus – der Schlüssel zum Erfolg?

Was ich immer wieder – auch bei mir selbst bemerke – ist, dass wir den Tag zu vollpacken. Wir gehen von der optimalen Tagesplanung aus. Wir glauben, dass wir alles ohne Fehler oder Störungen sofort lösen und es keine Komplikationen gibt. So werden die Tage immer voller und die Unzufriedenheit ggf. immer größer. Wir freuen uns nicht über die Dinge, die wir geschafft haben, sondern ärgern uns über die Dinge, die liegen geblieben sind.

Ein Beispiel: Ich durfte zu einer Behörde gehen in Bayern und haben mir dafür 1,5 Stunden eingeplant. Am Ende wurde es mehr als ein halber Tag.

Die anderen Aufgaben durfte ich dann verschieben oder verlegen. Welches Gefühl hast du, wenn du deine Aufgaben nicht schaffst?

Dieses Buch kann dir hierbei helfen.*

Bringe Klarheit in dein Leben

Was ist aktuell wirklich wichtig? Welche Lebensbereiche oder Aufgaben helfen dir wirklich weiter?

Am besten du planst am Tag maximal eine große Aufgabe und nicht mehr als zwei kleine Aufgaben oder Projekte ein – je nach Zeitaufwand. Freue dich über jedes Projekt oder jeden noch so kleinen Erfolg.

Das wird dich motivieren weiter dranzubleiben.

Pausen und kleine Auszeiten

Nimm dir nach jeder Aufgabe eine Pause oder Auszeit. Freue dich über jeden Schritt zu deinen Zielen und Träumen.

Vereinbare mit deiner Umwelt feste Zeiten, in denen du ungestört arbeiten kannst.

Dein Fokus

Nimm dir ab morgen vor, mehr Fokus in dein Leben zu bringen und berichte mir gerne von deinen Erlebnissen.

Dieses Buch kann dir hierbei helfen.*

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Empfehle den Blog auch gerne weiter und werde Teil der Community.

Bis nächste Woche.

Herzliche Grüße
Timo

*Affiliate Link: Damit unterstützt du diesen Blog ohne Mehrkosten.

Neue Termine für 2020 / 2021

Gesunder Umgang mit Stress – wie finde ich meine Balance und Visionboard Workshop – Ziele für 2021

Neue Termine für 2020 & 2021 – was erwartet dich?

Sei ein Seemann: versuche nicht, Wind und Wetter zu ändern, sondern richte das Segel.

Teles

Gesunder Umgang mit Stress – wie finde ich meine Balance?

BeginnDi., 06.10.2020, 19:30 – 21:00 Uhr
Kursgebühr59,00 €
Dauer4 Termine
Kursleitung
Timo Pregler
Volkshochschule Mammendorf

Hier geht´s direkt zur Anmeldung

Kursbeschreibung:
Was haben Lärm, Stau, Corona, Konflikte, Termindruck, Arbeitsklima, Probleme gemeinsam?
Sie können uns „stressen“. Für jeden Menschen bedeutet Stress etwas anderes, da jeder Mensch subjektiv wahrnimmt.
In diesem viertägigen Workshop werden wir bewusst an ihren subjektiven Stressoren arbeiten und Lösungsstrategien finden, die Sie direkt mit in den Alltag nehmen können.
Neben einer kurzen grundlegenden Einführung in das Thema „gesunder Umgang mit Stress“ steht vor allem die Praxis und Umsetzung im Vordergrund.
Ziel ist es, wieder entspannter und gelassener zu werden.

Hinweis: Der Kurs findet an folgenden Dienstagen statt:
06.10./20.10./03.11./10.11.2020

Kursort:
Vortragsraum (C/2/01)
Michael-Aumüller-Str. 32,
82291 Mammendorf

Hier geht´s direkt zur Anmeldung

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.

Laotse

Vision Board Workshop – meine Ziele für 2021 – Ihr Kompass für das neue Jahr! Erreichen Sie Ihre Ziele mit Leichtigkeit!

BeginnSa., 16.01.2021, 10:00 – 14:00 Uhr
Kursgebühr43,00 € (inkl. Materialkosten)
Dauer1 Termin
Kursleitung
Timo Pregler
Volkshochschule Mammendorf

Hier geht´s direkt zur Anmeldung

Kursbeschreibung:
Um seine Ziele zu erreichen, ist es unabdingbar, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Hält man sich tagtäglich seine Ziele visuell vor Augen, ist es viel einfacher, sich auf genau diese zu fokussieren und sie immer im Kopf zu behalten. Genau hier kommt das sogenannte „Vision Board“ ins Spiel. Auf einem Visionboard hält man seine Ziele auf visuelle Art fest und hängt es an einen sehr prominenten Platz, um es tagtäglich zu sehen! Auf diese Weise werden die eigenen Ziele sichtbar, greifbar und treten somit automatisch viel stärker in den persönlichen Fokus. Das Visionboard dient als tägliche Inspirations- und Motivationsquelle.
In diesem Workshop erarbeiten Sie Ihr persönliches Vision Board. Nach einem kurzen theoretischen Teil geht es direkt in die Praxis und am Ende des Kurses werden Sie Ihr persönliches Vision Board in Händen halten und mit nach Hause nehmen.
Kursort

Vortragsraum:
C/2/01
Michael-Aumüller-Str. 32,
82291 Mammendorf

Hier geht´s direkt zur Anmeldung

Persönliches 1:1 Training & Coaching

Du hast an allen Terminen keine Zeit oder möchtest individuell betreut werden? Dann schreibe mir gerne eine Nachricht. Wir widmen uns deinem Anliegen dann in einem unverbindlichen Kennenlerngespräch.

Danke für dein Vertrauen

Falls du bis hierher gelesen hast, möchte ich mich ausdrücklich für dein Vertrauen bedanken und hoffen wir sehen uns in einem der Seminare, Workshops oder im persönlichen Training & Coaching. Auch, wenn es für dich besser ist die Inhalte über den Blog zu lesen bin ich gerne für dich da und freue mich auf dein Feedback.

Leite die Termine und Themen auch gerne an Freunde und Bekannte weiter.

Bis nächste Woche.

Herzliche Grüße
Timo

Interview mit Malte Beier

Malte Beier – Vertriebsleiter

Lieber Malte,

schön, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast.

Beginnen wir direkt mit deinem Lieblingszitat:

Der Schwache zweifelt vor der Entscheidung; der Starke danach.

Karl Kraus

Wie können meine Leser Kontakt zu dir aufnehmen? 
Ich bin auf Xing und LinkedIn vertreten 

Was ist dein aktuelles Lieblingsbuch?
Schwierig, sehr schwierig. Tatsächlich nutze ich hauptsächlich längere Autofahrten um dann Hörbücher zu hören, da ist mein Verschleiß recht hoch. Gern alle Werke von Chris Carter, Andreas Gruber oder James Carol (Thriller). Ansonsten aber auch gern leichte Kost von Heinz Strunk. Wenn ich ein Lieblings(Hör-)Buch empfehlen muss, dann “Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke” von Joachim Meyerhoff. *

Wie würde dich dein bester Freund oder deine beste Freundin beschreiben? 
“Wie ein Bruder” so hoffe ich, denn das würde ich über ihn auch sagen. Ich denke er würde mich als freundlich, lustig aber auch nachdenklich beschreiben – denn so erlebt er mich.

Wie kann man dich am besten erreichen? 
Telefonisch. Und unnachgiebig…

Wie setzt du dir Ziele?
Tatsächlich relativ “locker”. Man erlebt genug Druck von außen. Früher war ich da anders, aber dadurch war ich auch nicht erfolgreicher. Außerdem komme ich langsam in ein Alter, in dem ich mir auch von mir selbst nicht mehr alles gefallen lassen muss.

Was ist deine größte Leidenschaft bzw. wofür brennst du im Leben? 
Für meine Kinder. Auch mein Holzhäuschen schenkt mir viel Freude. Außerdem für Reisen, manchmal am liebsten allein, gern aber auch mit engen Angehörigen, zum Beispiel in meinem Wohnwagen.

Was ist dein persönlicher Tipp, um Ziele zu erreichen?
Nichts was im Leben erstrebenswert ist, ist leicht zu haben. Man muss sich also immer fragen, bin ich bereit, dafür zu geben was notwendig ist und dann braucht man Beharrlichkeit und ja, manchmal auch Konfliktbereitschaft. 

Welches Thema lässt dich die Zeit vergessen?
Interessante Gesellschaft. Das Thema ist zweitrangig…

Wie schaffst du es dich nach Rückschlägen wieder zu motivieren?
Ich habe da – ganz für mich – eine Erfahrung gemacht: wenn die Idee die richtige ist und es trotzdem nicht klappt, dann war der Zeitpunkt falsch gewählt. Fast nichts klappt nicht im zweiten, dritten oder notfalls vierten Anlauf. 

Wer hat dich in deinem Leben am besten inspiriert und wie? 
Sehr viele Menschen. Fast jeder kann etwas richtig gut. Irgendwas. Und kann entsprechend Inspiration sein. Ich weiß, ich antworte an der Frage etwas vorbei, aber bewusster könnte ich vermutlich jene Menschen benennen, bei denen ich mir sicher bin, mir kein Beispiel an ihnen nehmen zu wollen.

Wann hattest du das letzte Mal so richtig Gänsehaut und wobei? 
Als mein kleiner Sohn mich fragte, wer eigentlich darauf aufpasst, dass dem Papa nichts passiert.

Kurze Frage – kurze Antwort:

Bei welchem Film fängst du an laut zu lachen, auch wenn du ihn allein guckst? 
A million ways to die in the west

Meer oder Berge? 
Meer!!!!

Hund oder Katze?
Hund. Und wenn es den nicht gäbe: trotzdem keine Katze!

Gefühls- oder Kopfmensch? 
Überwiegend Kopfmensch, aber auch beides. Aber nie zeitgleich.

Bist du lieber ehrlich oder nett? 
Ehrlich

Wann bist du das letzte Mal auf einen Baum geklettert?
Vor zwei Wochen. Eigene Äpfel pflücken.

Auf welcher Webseite verbringst du die meiste Zeit?  
Amazon – aber mir ist das wenigstens peinlich.

Lieber Malte, vielen Dank für den Einblick in deine Welt. Das war sehr interessant und wird die Lesenden durchaus inspirieren. Falls ihr noch Fragen an Malte habt, so erreicht ihr ihn über XING und Linked In.

Lieber Malte, ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg und hoffentlich bis bald.

Liebe Lesende des Blogs. Es würde mich freuen, wenn du meine Seite weiterempfiehlst und dich für den Newsletter anmeldest. So bleibst du immer aktuell. Vernetze dich auch gerne auf Insta, Linked In oder Xing mit mir für weitere Impulse.

Herzliche Grüße

Dein Timo

P.S. Schreib deine Meinung auch gerne in die Kommentare.

*Die Links sind Affiliate Links, damit unterstützt du diese Seite.

Was ist eigentlich (m)eine Komfortzone?

Was ist eigentlich (m)eine Komfortzone?

Warum ticken wir alle unterschiedlich?

Eine wichtige Funktion übernimmt hier unser Thalamus. Was ist das?

Er ist die Sammelstelle für alle Sinneseindrücke mit Ausnahme des Geruchssinns, die auf dem Weg zur Großhirnrinde hier umgeschaltet werden – also alle Eindrücke des Sehens, Hörens, Fühlens und der Temperatur- und Schmerzempfindung. Der Thalamus wird daher auch als „Tor zum Bewusstsein“ bezeichnet.

wikipedia (vom 19.08.2020)

Der Thalamus unterscheidet für uns unbewusst den ganzen Tag, ob wir Dinge kennen oder nicht kennen und ob diese als gefährlich oder ungefährlich eingestuft werden.

Welches Beispiel fällt dir dazu ein?

Als ich zum ersten Mal in einem Hochseilgarten war, hat mir mein Gehirn deutlich signalisiert – lass den Mist! 🙂 Was ist hier passiert?

Es war eine unbekannte Situation und diese wurde auch noch als sehr gefährlich eingestuft. Andere Menschen hatten mehr oder weniger Angst. Für die Guides war es Routine. Also ungefährlich und bekannt.

So können wir Menschen also die gleiche Situation völlig anders beurteilen.

Was ist die Komfortzone?

Die Komfortzone beschreibt also alle Dinge, die wir kennen und als ungefährlich einschätzen. Dort fühlen wir uns meistens sicher und wohl. So gibt es auch viele Paare, die “gerne” streiten, bzw. die Komfortzone so eingerichtet worden ist, dass das für die Paare normal ist. Eine Komfortzone muss also nicht immer positive sein. Trotzdem ist es “normal” für uns geworden und wir müssen uns nicht verändern.

Warum sollte ich nicht für immer in der Komfortzone bleiben?

Diese Frage kannst du nur für dich persönlich beantworten. Wenn du in deinem Leben wirklich weiterkommen und wachsen willst, musst du oft Dinge tun, die außerhalb deiner Komfortzone liegen.

Hierbei kommt das Thema Angst ins Spiel, wenn du dich diesen Ängsten bewusst stellst wirst du wachsen. Damit wächst auch deine Komfortzone und du fühlst dich besser und kannst mehr als vorher

Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie es schon ist.

karl valentin

Woher kommen die Ängste?

Die meisten Ängste kommen aus deinem limbischen Gehirn. Das ist der Teil in uns, der uns vor Gefahren schützen möchte. Du kennst sicherlich das Beispiel aus der Steinzeit. Als in der Steinzeit ein Säbelzahntiger um die Ecke bog, wurde sofort ein Alarm ausgelöst. Die meisten haben die Flucht ergriffen oder sich Tod gestellt – andere haben versucht zu kämpfen. Das limbische Gehirn war und ist also überlebenswichtig.

Endlich Ängste und Phobien loswerden mit FREI*

Wieso fällt es uns heute immer noch so schwer?

Wir haben Angst zu versagen und Fehler zu machen.

Wir haben Angst vor Überanstrengung.

Wir haben Angst vor Ablehnung oder Ausgrenzung.

Egal aus welchen Motiven deine Ängste stammen, du bist blockiert und dein Energielevel sinkt. Kurzfristig wirst du das nicht spüren, doch langfristig wird der innerliche Frust steigen. Dein Alltag fühlt sich irgendwann monotoner und langweiliger an.

Warum sollte ich regelmäßig aus meiner Komfortzone?

Das erste Mal etwas aus voller Lebensfreude und Kreativität machen. Das ist wahre Freiheit.

timo pregler

Hier ein paar gute Gründe, die dafürsprechen:

  • Du lernst neue Dinge
  • Du stärkst dein Selbstwertgefühl
  • Du wirst mutiger
  • Du stärkst dein Selbstvertrauen
  • Du erweiterst deinen Horizont
  • Du steigerst dein Wissen
  • Dir wird es immer leichter fallen deine Komfortzone zu verlassen
  • Du entwickelst dich weiter

Welche Gründe sprechen dich am meisten an?

Welche Gründe fallen dir zusätzlich ein?

Mit diesem Buch kannst du an dir arbeiten – viele Übungen erwarten dich.*

Bevor du loslegst

Es gibt neben der Komfortzone die sogenannte Stresszone und eine Panikzone. Über die Komfortzone haben wir bereits ausführlich gesprochen.

Die Stresszone ist auf einer Ampel das gelbe Licht, während die Komfortzone grün ist. In der Stresszone befindest du dich, wenn du etwas machst, was Mut erfordert. Du fühlst dich nicht ganz so wohl und hast womöglich auch etwas Angst. Du kannst noch relativ gut klar denken und hast alles relativ gut unter Kontrolle.

Die Panikzone ist mit der roten Ampelfarbe vergleichbar. Hier bist du deutlich über deiner Grenze. Dein Körper macht sich deutlich bemerkbar. Du kannst nicht mehr klar denken und kannst es auch nicht mehr selbst steuern. Du spürst, dass du deutlich überfordert bist.

In diese Panikzone solltest du auf keinen Fall gehen. Am besten du machst diese Dinge niemals allein. Ein guter Freund, Coach oder Profi sollte dich hierbei unbedingt begleiten und unterstützen. Gehe deshalb immer nur in kleinen Schritten aus deiner Komfortzone. Gerade die ersten Male.

Tipps zur Umsetzung

  • Visualisiere dein Vorhaben positiv
  • Nutze Entspannungsübungen oder meditiere
  • Nutze die Energie der Gruppe oder deines Partners
  • Sprich offen aus wovor du Angst hast und fühle, ob das wirklich so schlimm ist “Worst-Case-Szenario”
  • Überlege dir was positiv passieren wird, wenn du es geschafft hast
  • Erstelle eine Bucketliste mit Dingen, die du noch probieren willst
  • Suche dir Menschen, Mentoren, Coaches, Gleichgesinnte
  • Mache dir einen konkreten Plan
  • Gönne dir eine persönliche Belohnung, wenn du dein Ziel erreicht hast
  • Erlaube dir auch mal “ver-rückt” zu sein
  • Fang direkt an mit dem ersten kleinen Schritt = TU ES!

Fazit

Es lohnt sich aus der eigenen Komfortzone auszubrechen regelmäßig, ohne dabei zu übertreiben. Wie du das machst, ist dir selbst überlassen. Wichtig ist, dass nur du etwas verändern kannst, wenn du dich aktiv deiner Angst stellst.

Wie sind deine Gedanken hierzu?

Was schiebst du schon länger auf und was hält dich davon ab?

Wann hast du dich das letzte Mal aktiv aus der Komfortzone erfolgreich gewagt?

Wie hast du es geschafft?

Endlich Ängste und Phobien loswerden mit FREI*

Liebe Lesende des Blogs. Es würde mich freuen, wenn du meine Seite weiterempfiehlst und dich für den Newsletter anmeldest. So bleibst du immer aktuell. Vernetze dich auch gerne auf Insta, Linked In oder Xing mit mir für weitere Impulse.

Herzliche Grüße

Dein Timo

P.S. Schreib deine Meinung auch gerne in die Kommentare.

*Die Links sind Affiliate Links, damit unterstützt du diese Seite.

Interview mit Bo Graesborg

Interview mit Bo Graesborg

Willkommen im Interview

Lieber Bo, es freut mich riesig, dass du dabei bist.

Kontakt: Linked In oder Mail

Welche Lieblingszitate fallen dir spontan ein?

Nearly all men can stand adversity, but if you want to test a men’s character, give him power.

abraham lincoln

Ein Tag an dem man ein Tier gefüttert hat ist kein verlorener Tag.

Sven regener

Karma is only a bitch if you are.

unbekannt

Was ist derzeit dein Lieblingsbuch?

Religion für Atheisten (von Alain de Botton*)

Wie würdest du dich selbst beschreiben, für alle die dich noch nicht kennen?

Nachdenklich, pragmatisch, ausgeglichen, arrogant, bescheiden, zweifelnd, humorvoll, reflektiert und außerdem noch introvertiert, widersprüchlich, selbstzentriert, anpassungsfähig und harmoniestrebend.

Was war bisher dein wichtigstes Ziel im Leben und wie hast du es erreicht?

Ich hab’s mit Zielen nicht so. Wenig in meinem Leben ist deswegen passiert, weil ich es mir als Ziel vorgenommen habe. Ich kann dir ziemlich genau sagen, was ich in den nächsten 4-5 Tagen, oder vielleicht auch 4-5 Wochen so vor habe. Aber alles darüber hinaus verschwimmt für mich und ich verliere das Interesse. Woody Allen hat mal gesagt “wenn du Gott zum Lachen bewegen willst, erzähle ihm deine Pläne.” Viel lieber als mit Zielen und Plänen, lebe ich mit System. Ein System ist alles was du tust, um ein Ziel zu erreichen, aber eben ohne ein Ziel das du verfehlen oder erreichen kannst und immer wieder erneuern muss. Systeme sind Handlungen, Routinen, Gewohnheiten die du für richtig und sinnvoll (man könnte sagen zielführend) hältst und an die du einfach festhältst. Du tust sozusagen das was in deiner Macht steht – bzw. das was du bereit bist zu tun. Es gibt dazu zwei Nachteile. Erstens gibt man das Ergebnis auf. Das Ergebnis (oder Ziel) tritt ein oder eben nicht. Dadurch, dass das Ergebnis in der Regel von Faktoren beeinflusst wird, die du nicht kontrollieren kannst ist dieser Nachteil nicht so schlimm. Das Ergebnis steuerst du sowieso nur bedingt. Der zweite Nachteil ist, das man ohne Ziele Gefahr läuft hinter den eigenen Möglichkeiten zu bleiben. Aber ich kann damit leben. Übrigens, die beste (und unterhaltsamste) Beschreibung von Zielen habe ich in Scott Adam’s Buch, „How to fail at almost anything and still win big”* gefunden. Kann ich sehr empfehlen.

Was ist deine größte Leidenschaft bzw. wofür brennst du im Leben?

Das mag komisch und schräg klingen, aber mit Leidenschaft habe ich es auch nicht so. Ich sollte das vielleicht mal psychoanalytisch untersuchen, aber aus welchen Gründen auch immer bin ich halt so ziemlich „mittig“. In meinem Buch habe ich ein Kapitel geschrieben zu dem Thema Leidenschaft und wie man es finden kann. Steven Spielberg sagt, das Leidenschaften sich manchmal nur flüsternd melden. Susan Cain (Bestsellerautor von „Quiet”)* schlägt unter anderem vor, den eigenen Neid zu untersuchen. Momentan denke ich, möglicherweise etwas resignierend, dass die Suche nach der Leidenschaft vielleicht die Leidenschaft sein kann. Immerhin habe ich mit diesem „Leitsatz“ ein Buch geschrieben 🙂

Was ist dein persönlicher Tipp, um Ziele zu erreichen?

Setze dir keine Ziele. Bau dir stattdessen ein System mit Routinen und Handlungen die für dein Ziel erforderlich sind. Konzentrier dich auf das System, vergiss das Ziel. Das wirst du nebenbei erreichen. Oder feststellen, dass du sowieso ganz wo anders hinwolltest.

Welches Thema lässt dich die Zeit vergessen?

Schwierig. Die Zeit und wie sie geht und läuft ist permanent präsent in meinem Kopf. Beim Laufen gelingt mir das Abschalten am besten. Meditationstechnisch bin ich noch blutiger Anfänger.

Wie schaffst du es dich nach Rückschlägen wieder zu motivieren?

Indem, dass ich mich auf das konzentriere was ich beeinflussen kann. Wir kommen wieder zurück zum System. Mein System ist in meiner Hand und von extern kommenden Rückschlägen unabhängig. Zum Beispiel bei der Arbeit. Mein „System“ ist einfach immer professionell, achtsam, kundenorientiertes Denken und Agieren. Das ist überhaupt keine Garantie für Aufträge oder Erfolge – schützt gewissermaßen aber auch vor Rückschlägen und Misserfolgen. Man hat eben nicht alles selbst in der Hand. Ich will keine Zeit verschwenden mich über Sachen zu ärgern die ich nicht beeinflussen kann. Gelingt natürlich bei weitem nicht immer.

Wann hattest du das letzte Mal so richtig Gänsehaut und wobei?

Es gibt einen Podcast – Song Exploder – wo immer ein Lied in Einzelteilen von den Musikern selbst zerlegt und erklärt wird. Neulich war The Cranberriers dran mit dem Lied “All Over Now” , aus deren letzten Album aus 2019 “In the End”. Ich war immer fasziniert von der Stimme von Dolores O’Riordan. Eine unglaubliche Kraft und Wucht und dann schwingt gleichzeitig etwas ganz feines und fragiles mit. Hier hört man sie allein, nackt und ohne Instrumente. Die Gänsehaut kommt von dieser Schönheit aber auch von dem Wissen, dass O‘Riordan wenige Monate später gestorben ist und dass die restliche Bandmitglieder das Album aus solchen Fragmenten ihrer Stimme fertigmachen mussten.

Kommen wir jetzt zur Rubrik: “kurze Frage – kurze Antwort”:

Bei welchem Film kannst du laut zu lachen, auch wenn du ihn allein guckst?

Ricky Gervais‘ The Office

Meer oder Berge?

Meer

Bist du ein Gefühls- oder ein Kopfmensch?

Kopf, aber Gefühle interessieren mich sehr. Vielleicht wenn ich sie besser beschreiben könnte, könnte ich sie auch besser… zulassen?

Bist du lieber ehrlich oder nett?

Lieber nett. Ehrlichkeit finde ich oft etwas überbewertet – wenn ich ehrlich bin. Wird oft als Vorwand benutzt mal wieder die eigene Meinung in den Vordergrund zu rücken.

Wann bist du das letzte Mal auf einen Baum geklettert?

Ein Freund von mir hat viele Apfelbäume in seinem Garten. Jedes Jahr im September verbringen wir einen magischen Tag bei der Ernte. Jetzt ist bald wieder soweit und ich freue mich drauf

Auf welcher Webseite verbringst du die meiste Zeit?

Ich sollte mehr Zeit mit meiner eigenen verbringen. Die ist nämlich quasi nicht existent und anscheinend braucht man auch im Jahr 2020 sowas wie Homepages.

Lieber Bo, vielen Dank für die wirklich spannenden Einblicke.

Deinen Buchtipp habe ich mir direkt für die nächste Reise eingepackt.

Religion für Atheisten (von Alain de Botton*)

Ich freue mich, wenn dir das Interview gefallen hat und bin sicher, dass du einige LeserInnen damit inspirieren wirst.

Viel Erfolg auch bei deinen weiteren Vorhaben und Projekten lieber Bo.

Liebe Lesende des Blogs. Es würde mich freuen, wenn du meine Seite weiterempfiehlst und dich für den Newsletter anmeldest. So bleibst du immer aktuell. Vernetze dich auch gerne auf Insta, Linked In oder Xing mit mir für weitere Impulse.

Herzliche Grüße

Dein Timo

P.S. Schreib deine Meinung auch gerne in die Kommentare.

*Die Links sind Affiliate Links, damit unterstützt du diese Seite.

Woran scheitern die meisten Menschen?

Woran scheitern die meisten Menschen?

Dieser Artikel kann dir helfen, falls du immer an deinen Vorhaben oder Zielen scheiterst und soll dir ein paar wertvolle Impulse geben.

Misserfolg liegt immer im Auge des Betrachters

Natürlich kommt es hier immer auf die Sichtweise an. Nehmen wir das Beispiel “Diät”. Ich habe im Juli und August die sogenannte Stoffwechselkur * (auch HCG Diät genannt) gemacht. Hier ist es mir gelungen innerhalb von vier Wochen 11 kg abzunehmen. Habe ich mein Ziel damit erreicht? Fast. Das Ziel habe ich um knapp 2 kg verfehlt. Ist es deshalb ein Misserfolg? Entscheide selbst.

Solltest du dich auch schon länger mit dem abnehmen und Diäten herumschlagen, dann kann ich dir die Stoffwechselkur*wirklich empfehlen. Ich bin selbst sehr begeistert und habe davor schon viele “Misserfolge” gehabt.

Es gibt zahlreiche Anbieter, bei denen du die Produkte erstellen kannst. Hier ein Beispiel. Entscheide natürlich gerne selbst woher du deine Produkte beziehst. In diesem Komplettpaket ist bereits alles dabei was du brauchst.*

Ziele setzen

Hier gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Hier ein paar Beispiele/Methoden. Du kannst dir “SMARTe Ziele” setzen, “quantitative Ziele”, “qualitative Ziele”, den “PÖSITIV Zielrahmen”, “OKRs” uvm. Hierüber habe ich bereits mehr geschrieben. Falls es dir schwer fällt Ziele oder Visionen zu formulieren lade ich dich herzlich zu unseren Impulsen mit Coaching vom 20.08.-23.08.2020 in Stuben Vorarlberg.

Hier findest du alle Infos hierzu.

Sind die Ziele gesetzt geht es nun weiter mit der Umsetzung.

Die magischen Drei

Es gibt es meiner Sicht genau drei Dinge, die dich jetzt noch von der Erreichung deiner persönlichen Ziele und Träume abhalten könnten.

  1. Wissen
  2. Können
  3. Tun

Schauen wir uns die drei näher an.

Wissen

Bevor du startest solltest du ehrlich zu dir zu. Hast du das Wissen bereits in dir um dein Projekt zu Erfolg zu bringen? Falls ja -> Leg los. Es geht also im ersten Schritt um die Theorie und relevanten Informationen.

Beispiel: Du willst dir ein neues Auto kaufen. Aber wie gehst du vor? Sind dir bereits alle Möglichkeiten bekannt?

Du könntest dir einen Gebrauchtwagen holen vom Händler oder Privat.
Du könntest dir auch einen Neuwagen kaufen, leasen oder finanzieren.
Es gibt in viele Städten auch Carsharing. Brauchst du überhaupt ein Auto?
Welche Marke? Welche Ausstattung… etc.

Hier gilt es erstmal alles Wissen zusammenzutragen.

Können

Im nächsten Schritt geht es um das Thema “Können”. Hast du bereits alle Ressourcen um dir das Auto zu kaufen? Verfügst du über genug finanzielle Mittel? Hast du einen Führerschein? Darfst du schon Verträge unterzeichnen? Weißt du welche Zusatzkosten auf dich zukommen? etc.

Erst wenn du über die nötigen Mittel und Fähigkeiten verfügst kannst du zum nächsten Schritt kommen.

Tun

Beim dritten und letzten Schritt trennt sich die Spreu vom Weizen. Jetzt geht es um das “Tun”. Du kannst der beste Theoretiker der Welt sein. Du kannst ebenfalls über alle Ressourcen und Fähigkeiten verfügen und trotzdem klappt es nicht. Warum? Weil du es nicht tust.

Woran könnte das liegen?

Hör tief in dich rein. Was hält dich davon ab? Was wäre, wenn du keine Angst hättest? Wie wichtig ist das Projekt/Ziel wirklich?

Sei dir bewusst, dass du dein Ziel auf jeden Fall erreichen kannst, mit dem nötigen Wissen, Ressourcen und Fähigkeiten.

Glaub an dich! Und leg los!

Gerne unterstütze ich dir hierbei. Komm am besten zum Coaching in den Bergen und finde mehr Orientierung für deine Ziele und löse deine Blockaden.

Hier findest du alle Infos hierzu.

Es würde mich freuen, wenn du meine Seite weiterempfiehlst und dich für den Newsletter anmeldest. So bleibst du immer aktuell. Vernetze dich auch gerne auf Insta, Linkedin oder Facebook mit mir.

Herzliche Grüße

Dein Timo

P.S. Schreib deine Meinung auch gerne in die Kommentare.

*Die Links sind Affiliate Links, damit unterstützt du diese Seite.

Soll ich mich für meinen Erfolg schämen?

Soll ich mich für meinen Erfolg schämen?

Hast du dich schonmal für deinen Erfolg geschämt?

Was hat ein Buchautor aus Dänemark und ein Musikproduzent aus Franken gemeinsam? Sie haben heute telefoniert.

Bo Graesborg und ich hatten ein tiefgründiges Gespräch über das Thema “Scham”. Wir kamen darauf, dass ich mich sehr lange schämte, bzw. es mir unangehm war über meinen Dance-Hit im Jahr 2007 zu sprechen.

Woher kommt das? Hast du dich auch schonmal für deinen Erfolg geschämt?

Eine Reise zurück in die Kindheit

Ich fing an mich zu erinnern, wie ich als Kind war und wie Kinder behandelt wurden die erfolgreich waren. Im Unterricht waren es die “Streber”, die gerne gemobbt oder ausgegrenzt wurden.

Wenn ich mich also anpasse, dann mögen mich die anderen und ich gehöre dazu?

Welche Erfahrungen hast du in deiner Kindheit gemacht?

Ehrenurkunden und Siegerurkunden

Sport war meine Welt. So stehe ich heute noch in diversen Bestenlisten und durfte zahlreiche Ehren- und Siegerurkunden bei Schul- und Landeswettbewerben sammeln. Wie reagierten die anderen?

Mit Neid und Spott.

Warum behandelt die Gesellschaft Menschen “komisch”, die etwas leisten oder besonders gut sind?

Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.

Unbekannt

Der Anfang vom Ende

Nach meiner aktiven Laufbahn als Künstler und Unternehmer habe ich meine Erfolge dann gerne klein geredet oder gar nicht erwähnt.

Ja, es war mir sogar peinlich, wenn mich jemand darauf angesprochen hat.

In welcher Welt leben wir eigentlich, dass wir uns für Erfolg schämen müssen?

Danke dir lieber Bo!

Mein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Bo Graesborg. Er hat mir heute im Gespräch nochmal die Augen geöffnet. Mein Erfolge und Misserfolge sind Teil meiner Geschichte. Man kann sie mögen oder nicht. Aber ich werde immer offen dazu stehen in Zukunft.

Sei auch du mutig zu dir und deiner Geschichte zu stehen!

Negative Glaubenssätze

Die Quelle könnten unsere tief verankerten Glaubenssätze oder Werte sein.

Mögen mich die anderen denn überhaupt noch, wenn ich erfolgreich bin/war?

Was sagen andere Menschen zu mir und meiner Geschichte?

Wirkt das nicht großkotzig oder angeberisch?

Dieses Buch* kann dir dabei helfen.

Alles was wir sind, ist das Resultat dessen, was wir gedacht haben.

Buddha

Jeder denkt was er will!

Wir können andere Menschen eh nicht ändern.

Aber wir können zu uns – unserer Geschichte – und unseren Werten aktiv stehen.

Wir müssen nicht jedem gefallen und es schon gar nicht allen recht machen.

„Wenn du nicht 1000 Meilen in den Mokassins des anderen gegangen bist, hast du kein Recht, über ihn zu urteilen.“

Weisheit aus Nordamerika

Mein persönliches Fazit

Glaube fest an dich und setze deine Ziele und Träume um.

Spreche über deine Erfolge, denn Sie sind ein Teil von dir.

Vielleicht helfen dir folgende Ideen:

  • Sei stolz auf dich und deine Leistungen
  • Vergleiche dich nie mit anderen
  • Gebe stets dein Bestes und lerne gerne dazu
  • Lass dich von Niemanden klein machen – schon gar nicht von dir selbst!
  • Höre dir stets zu beim Reden
  • Helfe anderen groß zu werden
  • Freue dich über die kleine Dinge im Leben und sei dankbar
  • Habe Spaß am Leben und verbreite gute Laune

Orientierung – Sinn – Lebensfreude

Wir sind alle auf der Suche nach mehr Orientierung – Sinn – Lebensfreude.

Gerne begleite ich dich auf deinem Weg.

Schreibe mir gerne deinen Gedanken zu diesem Artikel und leite ihn an Freunde und Bekannte weiter.

Herzliche Grüße

Timo

*Affiliate Link

Never give up | 7 Tipps für mehr Durchhaltevermögen

Die schwierigste Aufgabe, die jeder Mensch zu bewältigen hat, ist die, nie aufzugeben. Ernst Ferstl

Sieben Tipps um dein Durchhaltevermögen zu steigern

1. Setze dir ein konkretes Ziel

Woran erkennst du dein konkretes Ziel?

Ein gutes Beispiel bietet uns die SMART-Formel. Dein Ziel sollte also:

  • S(pezifisch)
  • M(essbar)
  • A(ttraktiv) / A(nspruchsvoll)
  • R(ealistisch)
  • T(erminiert)

sein. Nehmen wir hier ein einfaches Beispiel. Dein Ziel ist es bis zum Urlaub (01.07.2020) wieder in deine alte Badehose zu passen und dich dabei gut zu fühlen.

Hier könnte dein Ziel lauten:

Ich wiege 80 kg (spezifisch und messbar) bis zum 01.07.2020 (terminiert) und passe wieder in meine alte Badehose.

Hier kommt es jetzt noch darauf an ob das Ziel realistisch und attraktiv für dich ist.

Wiegst du z.B. 200 kg ist das nicht realistisch. Wenn du dir im Urlaub dann was tolles als Belohnung gönnst ist es auf jeden Fall attraktiv für dich.

Mit diesem Buch wird deine Zielerreichung noch einfacher.

2. Frage nach deinem Warum? Welche Gründe hast du?

Was steckt also hinter deinem Ziel? Das findest du heraus, wenn du dir immer wieder die “Warum” Frage stellst. Für das Beispiel oben könnte dies z.B. bedeuten: Vielleicht möchtest du gesund leben. Vielleicht möchtest du attraktiv sein. Vielleicht fühlst du dich im Körper nicht mehr wohl.

Was auch immer deine Gründe sind. Je größer dein Warum ist, desto größer ist auch die Chance wirklich durchzuhalten.

3. Baue dir Selbstvertrauen auf

Wichtig ist es, dass du dir selbst vertrauen kannst. Beginne mit kleinen Schritten. z.B. einen Tag lang nur Getränke ohne Zucker trinken oder einen Tag lang keine Kohlehydrate essen, etc. Wenn du die kleinen Schritte erfolgreich gemeistert hast, wirst du Schritt für Schritt Selbstvertrauen für dich und dein Ziel aufbauen und damit dein Durchhaltevermögen stärken.

4. Umgang mit Rückschlägen

Es kann gut sein, dass du einen Rückschlag erleidest. Das ist bei großen Zielen sogar sehr wahrscheinlich. Das passiert. Das ist das Leben. Beobachte dich und analysiere wie du das in Zukunft verbessern kannst. Schau nach vorne und mache dir deine Gründe und Motive bewusst. Was ist wirklich wichtig?

Mit diesem Buch wird deine Zielerreichung noch einfacher.

5. Lerne von den Besten

Wer hat vor dir dieses Ziel bereits erreicht? Aus diesen Erfolgsgeschichten kannst du Motivation und Tipps ziehen. _Wie hat diese Person dieses Ziel erreicht? Welche Strategie oder welchen Tipp kannst du für dich und dein Ziel testen?

6. Suche dir Verbündete

Wer aus deinem Umfeld kann dir helfen? Suche dir aktiv Mentoren oder Motivatoren. Am besten Menschen, die mit diesem Thema eigene Erfahrungen gemacht haben. Du solltest mindestens einmal pro Woche einen Austausch haben. Solltest du einen schwachen Moment verspüren kannst du dort anrufen oder ein persönliches Gespräch suchen.

Es geht darum nicht alleine zu sein.

7. Genieße auch den Weg zum Ziel

Sei nicht zu verbissen. Genieße den Weg zum Ziel und freue dich über noch so kleinen Erfolg. Belohne dich und setze dir nächste kleine Ziele. Je kleiner das nächste Teilziel ist, desto wahrscheinlicher wirst du es auch umsetzen.

Bleib ruhig und gelassen.

Mit diesem Buch wird deine Zielerreichung noch einfacher.

Viel Erfolg bei der Erreichung deiner Ziele

Never give up!

Sinnerfüllte Grüße

Dein Timo

Ruhe & Happy New Year

Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen. Francois Duc de la Rochefoucauld

Happy New Year

Erstmal ein frohes neues Jahr für alle LeserINNen des Blogs. Schön, dass du wieder hier bist.

Es gibt Neuerungen. Im Jahr 2020 werde ich bewusst nach Lust und Laune posten. Diese spontanen Artikel lösen also die MMM (Montag Morgen Motivation ab). Um keinen Artikel zu verpassen, lohnt es sich meinen Newsletter zu abonnieren.

Hier wirst du über alle Neuigkeiten und Events stetig informiert.

Schreib mir auch gerne für welche Themen du dich aktuell interessierst und wo du dir einen eigenen Artikel wünscht.

Ruhe

Fähigkeit ruhiger Erwägung – Anfang aller Weisheit, Quell aller Güte!

Marie von Ebner-eschenbach

Oft sind wir im Alltag mit uns selbst beschäftigt. Wir haben Ängste, machen uns Sorgen und Gedanken um die Vergangenheit und die Zukunft.

Wie man im Hier und Jetzt lebt, lernen wir am besten durch Hunde.

Selbst wenn du keinen Hund hast, kannst du einfach kurz innehalten, deine Augen schließen und deine Gedanken und Gefühle überprüfen.

In der Ruhe liegt die Kraft und in der Ruhe finden wir uns.

Buch-Tipp* zum Thema Ruhe lernen:
Kleines Buch der inneren Ruhe (HERDER spektrum)

Alles was du suchst ist in dir.

Du darfst es finden!

Viel Erfolg dabei und eine schöne Woche

Bis bald!

Dein Timo

*Affiliate Link

Seite 1 von 5

© 2020 Timo Pregler. Alle Rechte vorbehalten. Impressum. Datenschutz.